Home
toc4u.info
Wissen/Glossar
Netzwerk
Veranstaltungen
Veröffentlichungen
Newsletter
Archiv
Kontakt
Impressum


Bericht von der TOC4U-Tagung am 06. November 2015 in Heidelberg (Teil1)

Wie auch in den vergangenen Jahren trafen sich die deutschsprachigen TOC (Theory of Constraints)-Experten, -Anwender und -Interessenten in Heidelberg bei der TOC4U Tagung.  Neben anregenden Diskussionen und entspanntem Netzwerken wurde auch eine Reihe interessanter Vorträge gehalten, deren Zusammenfassungen wir Ihnen in drei Teilen, beginnend heute, präsentieren wollen (Berichterstattung von Christiane Haase):

Visionär Denken und couragiert Handeln

Josias Witulski, Otto Fuchs KG, stellt zunächst sein Unternehmen vor und beschreibt die klassischen Probleme bei der Projektplanung kurz und knapp: "Sie ist stets zu knapp kalkuliert". Die einzelnen Mitarbeiter bauen lange Puffer ein, so dass die Planung nie realistisch ist. Nach der Durchführung von TOC-Workshops mit der Geschäftsleitung sowie den am Projekt Beteiligten werden Maßnahmen ergriffen, um das Multitasking einzustellen und Projektabschnitte wirklich konsequent und ohne Störfaktoren von außen abzuarbeiten. So können Prozessabläufe realistischer kalkuliert, verlässlicher geplant und Zusagen gegenüber dem Kunden eingehalten werden. Konstrukteure arbeiten seitdem in 2er-Teams. Der „ZwiDu“ wird kreiert, d.h. ein Konstrukteur arbeitet ohne Ablenkung, während sein „Partner“, die "ZwiDu" (die Zwischendurch-Aufgaben) abfängt, um seinen Kollegen in Ruhe arbeiten zu lassen. Diese Form der Arbeit hat sich bewährt.

Ein weiteren Umbruch gibt es im Vertrieb: Bevor eine Fertigung beginnen darf, muss der Vertrieb alle erforderlichen Informationen einholen. Vorher wird kein Projekt gestartet.

Innerhalb des Unternehmens werden Regeln für alle Stakeholder festgelegt, eine wöchentliche Aktualisierung und Priorisierung anhand von Portfolios vorgenommen. Herr Witulski beschreibt diese Vorgehensweise selbst als „brutal direkt“, aber nur so könne wirklich ein Umdenken im Unternehmen erfolgen. Die Dynamik in der Bearbeitung von Projekten ist für viele zunächst gewöhnungsbedürftig, zahlt sich aber langfristig aus.

TOC in der Produktion- eine einfache Lösung für eine komplexe Problematik

Rudolf Rackerseder, Geschäftsführer der Firma Roemheld GmbH, beschreibt eindrucksvoll und mit viel Humor, wie sich das Unternehmen von einer auslastungsorientierten zu einer auftragsorientierten Produktion entwickelt hat. Schon kurz nach Anwendung der Theory of Constraints in der Produktion, erkennt die Unternehmensführung sehr schnell, dass nicht die Auslastung der Maschinen relevant ist, sondern die zuverlässige Auslieferung der Produkte. Ein Team, zusammengesetzt aus allen Ebenen des Unternehmens, überprüft daraufhin sämtliche Prozesse und passt sie entsprechend an. So können nach Klärung aller Projektdetails Produktionszeiten verkürzt und Lagerbestände reduziert werden. Das Unternehmen nennt es das „Heiße-Kartoffel-Prinzip“ – sobald man das Projekt „in Händen hält“, muss es so schnell wie möglich weitergegeben werden.

TOC als Unternehmensstrategie – Gesamtimplementierung von TOC in einem Produktionsunternehmen

Paul Seifriz, Alkyone und externer Berater bei Atlanta Antriebssysteme, beschreibt ebenfalls eindrucksvoll die Prozesse, die das Unternehmen durchlaufen hat, um die Produktivität (mehr Durchsatz) bei gleichzeitiger Senkung der Liege-Kosten zu steigern. Dabei geht es um die zentrale Frage: Was hindert das Unternehmen daran, mehr Geld zu verdienen? Das Umdenken erfordert das Synchronisieren von internen und externen Abläufen und die Analyse der folgenden Punkte:

Physikalischer Engpass – Maschine

Politischer Engpass – Strategie/Vorgabe

Psychologischer Engpass – Nicht-Nachvollziehbarkeit bei Mitarbeitern/Führungspersonen

Ein Umdenken kann nur TOP-DOWN erfolgen, d.h. ohne die Beteiligung der Geschäftsführung ist eine Prozessänderung in den meisten Fällen nur Makulatur. Schon alleine sich de Frage zu stellen: Was kostet eine verlorene Stunde am Engpass" half, sich den Nutzen der Veränderung klar zu machen.

Paul Seyfriz zeigt den Zuhörern, wie sich die Veränderung auch in "harten Zahlen" niederschlägt. So konnte der Durchsatz deutlich erhöht werden, die Liegezeiten wurden in fast allen Abteilungen signifikant reduziert und die rückständigen Aufträge gingen nach einiger Zeit fast gegen null.

 

 

Posted from Thomas Ofenloch, 24.11.2015 14:44
TOC4U

Alle Einträge

Neueste Einträge(Alle)



Nächste Termine(mehr ...)


Sponsoren


Bookmarks

Bei Blinklist verlinken Bei del.icio.us verlinken Bei Digg verlinken Bei Folkd verlinken Bei Furl verlinken Bei Google-Bookmarks verlinken Bei Linkarena verlinken Bei Lycos IQ verlinken Bei Mister Wong verlinken Bei Oneview verlinken Bei Reddit verlinken Bei Spurl verlinken Bei StumbleUpon verlinken Bei Technorati verlinken Bei Webnews verlinken Bei Windows-Live verlinken Bei My Yahoo verlinken Bei Yigg verlinken




www.toc4u.de